Wissen Sie schon, was Sie zu Weihnachten kochen wollen? Unser Tipp: Ein köstliches, abwechslungsreiches Weihnachtsmenü. Zusammengestellt von der Diätologin und Ernährungswissenschaftlerin Mag. Dr. Gabriele Leitner.

Endivien-Birnen-Salat mit Lachsforelle

Zutaten:

  • 2 Lachsforellenfilets
  • ¼ Endiviensalat
  • 1 kl. Radicchio
  • 2 kl. rote Zwiebeln
  • 2 Zitronen
  • 2 Birnen (saftig, säuerlich)
  • 1 EL Apfelessig
  • 4 EL Pflanzenöl (z.B. Rapsöl)
  • Salz, Pfeffer, evtl. eine Prise Zucker


Zubereitung:

Endiviensalat und Radicchio waschen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. 1 Birne in feine große Scheiben schneiden und mit der Hälfte des Zitronensaftes vermischen. Die 2. Birne in kleine Würfel schneiden und mit dem restlichen Zitronensaft vermischen.

Blattsalate, Birnenwürfel und Zwiebel vorsichtig vermischen. Mit der Marinade aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer und einer Prise Zucker vermengen. Abschmecken.

Birnenscheiben auf Tellern verteilen, Salat darauf anrichten.

Restliches Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Fischfilets halbieren, salzen, pfeffern und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Auf jeder Seite kurz anbraten, herausnehmen und auf dem Salat anrichten.

Je nach Geschmack mit Gewürzmandeln verfeinern.


Gewürzmandeln

Für die Gewürzmandeln eine Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, 50 g Mandelblättchen, 1 TL fein gehackten Ingwer, je 1 TL Koriander und Kreuzkümmel zugeben, salzen und unter Rühren 7 Minuten braten. 1 EL Zitronensaft und die Schale einer ½ Bio-Zitrone untermischen und unter Rühren braten bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Ingwer-Paprika-Suppe mit Topfennockerl

Zutaten:

  • 4 kleine Zwiebeln fein geschnitten
  • 3 EL Oliven- oder Rapsöl
  • ½ TL Paprikapulver edelsüß
  • ½ l Hühnersuppe (Würfel)
  • 400 g rote, entkernte Paprikaschoten in Würfel geschnitten
  • Salz
  • 1 TL frischer Ingwer, geschält, fein gerieben
  • Wein-Essig
  • 8 dünne Scheiben Ingwer
  • Evtl. etwas gehackte Petersilie


Topfennockerl:

  • 125 g Topfen
  • 1 TL Maizena (Maisstärke)
  • 1 Ei
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • Etwas gemahlener Zimt
  • 1 Prise Salz


Zubereitung:

Zwiebeln in Öl anschwitzen, mit dem Paprikapulver stauben und sofort mit Hühnersuppe aufgießen.

Die Paprikawürfel zugeben und weich kochen, mit dem Stabmixer fein pürieren, mit Salz, Ingwer und Essig würzen und abschmecken.

Für die Topfennockerl alle Zutaten glatt verrühren. Mit 2 Teelöffeln kleine Nockerl formen, diese in siedendes Salzwasser einlegen und 10 Minuten ziehen lassen.

Nockerl mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen und kurz abtropfen lassen.

Die Suppe anrichten und mit den Topfennockerln, einer Scheibe Ingwer und etwas gehackter Petersilie servieren.

Maroni-Hühnchen auf Petersil-Couscous

Zutaten:

  • 350 g Maroni (= ca. 200 g geschält)
  • 1 kg Hühner-Unterkeulen
  • 4 EL Öl
  • 1 TL Olivenöl
  • 40 g Pflanzenmargarine
  • 2 EL Honig
  • 2 KL Ingwer klein gehackt
  • 2 KL Mehl
  • ⅜ l Hühnersuppe (Würfel)
  • 200 g Couscous
  • Salz
  • Pfeffer
  • Krauspetersilie


Zubereitung:

Maroni auf der gewölbten Seite mit einem kleinen Messer einschneiden und im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 200°C (Ober- und Unterhitze) etwa 30 Minuten braten. Maroni kurz überkühlen lassen, schälen und vierteln (alternativ können auch geschälte Maroni aus der Packung verwendet werden).

Hühner-Unterkeulen mit Salz und Pfeffer würzen und in heißem Öl rundum etwa 3 Minuten anbraten. Hühnerkeulen herausnehmen und zur Seite stellen. Dem Bratenrückstand Margarine, Honig, Ingwer und Maroni beifügen und alles zusammen 3 Minuten braten. Mehl unterrühren und mit Bouillon aufgießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hühnerkeulen beifügen und im Rohr bei ca. 180°C fertig garen (ca. 30 Minuten).


Petersil-Couscous:

200 ml Wasser, ½ TL Salz, 1 TL Olivenöl aufkochen. Topf vom Herd nehmen und 200 g Couscous unterrühren und zugedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen. Petersilie fein hacken. Couscous mit der Gabel auflockern, Petersilie untermischen und mit dem Hühnchen servieren. Mit Krauspetersilie garnieren.

Lebkuchenparfait mit Rotwein-Pflaumen-Kompott

ca. 10 Stück

Zutaten:

  • 175 g Zucker
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 5 EL Milch
  • 3 Lebkuchen mit Zartbitterschokolade (à 30 g)
  • 400 g Schlagsahne
  • 1 Glas (à 720 ml) Pflaumen
  • 100 ml trockener Rotwein
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 1 EL Speisestärke
  • Frischhaltefolie


Zubereitung:

Zucker und Lebkuchengewürz mischen. Eier, Milch und Lebkuchen-Zucker-Mix mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Die Masse im heißen Wasserbad (es darf nicht kochen!) mit den Schneebesen so lange aufschlagen, bis sie dickcremig wird. Abkühlen lassen und dabei öfter umrühren. Lebkuchen in Stücke (ca. 1 x 1 cm) schneiden. Eine Kastenform (ca. 10 x 24 cm) mit Folie auslegen. Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Eimasse heben. Dann ¾ der Lebkuchenstücke unterheben. Die Parfaitmasse in die Form füllen, glatt streichen und die restlichen Lebkuchen darauf verteilen. Parfait mit Folie abdecken und 8-10 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Für das Kompott Pflaumen in ein Sieb gießen, dabei den Saft auffangen. 2 EL Zucker in einem Topf goldgelb karamellisieren. Mit Wein und Saft ablöschen, Zimt und Anis zugeben und köcheln, bis sich der Karamell löst. Stärke mit 3 EL Wasser gut verrühren. In den Saft einrühren und unter Rühren ca. 2 Minuten köcheln. Die Pflaumen zugeben, Topf vom Herd nehmen und das Kompott auskühlen lassen.

Parfait ca. 10 Minuten vor dem Servieren antauen lassen. Aus der Form stürzen und Folie abziehen. Parfait in Scheiben schneiden und mit dem Kompott anrichten.

AT/NEUR/1218/0173 | Titelbild: © margouillat photo/Shutterstock.com

Login