Hidden MS: Wenn die Sinne trügen – Neurologin im Interview (Teil 1)

von | 26. April 2021 | Erkrankung & Therapie

Blasenstörungen

Das Gefühl, dass einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird, kommt bei MS-Betroffenen aufgrund der Diagnose häufig vor. Viele empfinden das jedoch nicht nur im übertragenen Sinne: Denn Störungen im Gleichgewicht und in der Empfindung treten bei einem Großteil der Menschen mit MS im Laufe der Erkrankung auf.

Dr. Doris HauerUnter den diversen Symptomen, die bei der Multiplen Sklerose auftreten können, gibt es auch viele, die nicht sichtbar sind – man nennt sie daher auch „Hidden MS-Symptome”. Zum Abschluss unserer Artikelreihe zu diesem Thema beleuchten wir noch zwei besonders häufig auftretende Arten von Beschwerden: Empfindungs- und Gleichgewichtsstörungen. Die Fachärztin für Neurologie Frau Dr. Hauer hat uns im Inter­­view Ant­­wort­­en auf wichtige Frag­en dazu ge­lief­ert. In diesem ersten Teil erfahren Sie, wie sich Empfindungs- und Gleichgewichtsstörungen bei MS äußern können und was die Ursachen dafür sind.

Wie häufig treten Empfindungs- und Gleichgewichtsstörungen bei MS auf?

Beides sind prinzipiell sehr häufige Symptome. Bei der Erstdiagnose treten bei 20 bis 40 Prozent der PatientInnen Sensibilitätsstörungen auf und im Verlauf der Erkrankung sind sogar 40 bis 80 Prozent davon betroffen. Gleichgewichtsstörungen sind bei der Erstdiagnose nicht so häufig – sie treten anfangs bei 10 Prozent der PatientInnen auf. Aber im späteren Verlauf kommen sie auch sehr häufig, also bei 80 Prozent, vor.

Wie können sich Empfindungsstörungen und Gleichgewichtsstörungen äußern?

Gleichgewichtsstörungen, im Fachausdruck Ataxien genannt, werden häufig von einem Schwindelgefühl begleitet. Typisch sind dabei auch unkoordinierte Arm- und Beinbewegungen. Man unterscheidet bei den Gleichgewichtsstörungen zwischen verschiedenen Formen: Ataxien, die am Rumpf, beim Stehen oder beim Gehen auftreten. Zusätzlich kann der sogenannte Tremor, also ein Zittern, Gleichgewichtsstörungen hervorrufen.

Bei Sensibilitätsstörungen unterscheidet man zwischen verschiedenen Sensibilitätsqualitäten: So können sie sich zum Beispiel nur in einem Kribbeln oder einem kompletten Taubheitsgefühl äußern. Manche PatientInnen empfinden auch Schmerzen bei der Berührung oder können Wärme oder Kälte nur vermindert wahrnehmen. Des weiteren können sich Sensibilitätsstörungen in einem verminderten Vibrationsempfinden oder einem eingeschränkten Lageempfinden äußern. Relativ häufig kommt eine verminderte Oberflächensensibilität vor, durch die PatientInnen an irgendeiner Stelle Berührungen weniger spüren. 39 Prozent der Menschen mit MS sind davon betroffen. Schmerzen bei Berührung auf gewissen Stellen empfinden 17 Prozent.

Wenn Sensibilitätsstörungen das Lageempfinden beeinflussen können, sind sie wahrscheinlich auch öfter Auslöser für Gleichgewichtsstörungen, oder?

Genau, die Sensibilität ist oft eng verknüpft mit Ataxie und Gangstörungen. Wenn man den Boden unter den Füßen nicht gut spürt, geht man auch ungeschickt und hat auch ein Problem mit dem Gleichgewicht.

Was sind Ursachen für Empfindungs- und Gleichgewichtsstörungen bei MS?

Die Ursache sind die bei der Multiplen Sklerose auftretenden Entzündungsherde. Durch diese können nämlich Nervenbahnen unterbrochen werden und somit funktioniert die Informationsweitergabe zwischen Gehirn und Endorgan nicht optimal. Darum kann es dann zu Missempfindung, Überempfindlichkeit oder eingeschränkter Empfindung einer Wahrnehmung kommen.

Ursachen für Gleichgewichtsstörungen können entweder das Innenohr als Gleichgewichtsorgan betreffen oder das Gehirn. So können sie zum Beispiel dann auftreten, wenn im Hirnstamm ein Entzündungsherd vorliegt, da dort der Gleichgewichtsnerv entspringt. Zusätzlich kann es dann auch zu Sensibilitätsstörungen kommen, falls auch für die Sensibilität verantwortliche Nervenbahnen unterbrochen werden.

Auch Entzündungsherde im Rückenmark sind häufig die Ursache für Gleichgewichts- und Sensibilitätsstörungen. Dann kommt es teilweise dazu, dass Vibrationen weniger wahrgenommen werden und das Lageempfinden beeinträchtigt ist. Das Gehirn weiß dann nicht mehr genau, in welcher Lage sich zum Beispiel das Bein oder der Arm befinden, was zu unkoordinierten Bewegungen führt.

Häufig befinden sich die Entzündungsherde im Rückenmark eher auf einer Seite, was zu Halbseitenausfällen in der Sensibilität führt. Liegt ein Herd auf der linken Seite im Rückenmark der Halswirbelsäule, führt das zu Sensibilitätsstörungen im linken Arm oder Bein. Beim Gehirn ist es jedoch andersherum: Wenn hier ein Herd in der linken Großhirnhemisphäre in einem Gebiet, das für die Sensibilität verantwortlich ist, auftritt, kommt es zu Ausfällen auf der anderen, also der rechten Körperhälfte. In diesem Fall ist häufig auch die rechte Gesichtshälfte mitbetroffen, was bei Herden im Rückenmark nicht der Fall ist. Das hilft dabei, grob zu unterscheiden, ob ein Herd im Rückenmark oder einer im Gehirn die Ursache ist.

Gleichzeitig sind für das Gleichgewicht auch Informationen wichtig, die wir durch andere Sinnesorgane wie etwa die Augen erhalten. Denn auch das Sehen und Hören sind wichtig für die Orientierung im Raum. So können sich etwa PatientInnen, die eine Sehnerventzündung haben, in Folge schlechter orientieren. Auch wenn eine Lähmung vorliegt, kommt es leichter zu Ungleichgewicht, da man die andere Seite automatisch mehr belastet.

Wo treten Empfindungsstörungen vermehrt auf?

Sie treten sehr häufig an den Füßen und Händen auf. Wie groß der Bereich mit Empfindungsstörungen ist, hängt von der Größe des Entzündungsherdes ab. Befindet sich beispielsweise im Rückenmark ein großer Herd, spüren PatientInnen oft auf einer ganzen Körperhälfte unter der Brust nichts mehr. Am häufigsten treten Empfindungsstörungen in den Beinen und Füßen auf, da dort die längste Nervenbahn vom Gehirn aus hinführt, die so die größte Angriffsfläche für Entzündungsherde bietet.

Im zweiten Teil des Interviews erfahren Sie, was Sie tun können, wenn Sie bemerken, dass Ihre Empfindung oder Ihr Gleichgewicht beeinträchtigt ist. Außerdem gibt Frau Dr. Hauer hilfreiche Tipps dazu, wie man Gleichgewicht und Sensibilität trainieren kann.

M-AT-00001256 | Titelbild: © New Africa/Adobe Stock

Login