Sprechen und Schlucken sind zentrale Themen in der Logopädie. Wie Logopäden Patienten mit Multipler Sklerose im Rahmen der Behandlung unterstützen und was Angehörige dazu beitragen können, haben wir im Reha-Zentrum Münster erfahren.


Was ist Logopädie?

Die Logopädie ist eine medizinisch-therapeutische Fachdisziplin, die sich mit angeborenen oder erworbenen Beeinträchtigungen der zwischenmenschlichen Kommunikation in allen Altersgruppen beschäftigt. Neben dem umfassenden Bereich der gesprochenen und geschriebenen Sprache beinhaltet das Tätigkeitsfeld auch die Behandlung des Schluckens und des Hörvermögens. Menschen aller Altersgruppen stehen daher im Behandlungsfokus der Logopädie.


Wie können Angehörige Betroffene unterstützen?

Der Einbezug der Angehörigen kann in vielen Bereichen des Tätigkeitsfeldes der Logopäden sehr wertvoll sein. Für Patienten ist beim Sprechen beispielsweise das Feedback der Angehörigen zu Geschwindigkeit, Deutlichkeit oder Lautstärke ganz wichtig. Elisabeth Schmidhammer, Logopädin im Reha-Zentrum Münster, sind vor allem die Konsequenzen von Schluckproblematiken auf den häuslichen Alltag ein großes Anliegen: „Im Rahmen einer ausführlichen Schluck-Diagnostik lässt sich feststellen, welche Nahrungsmittelkonsistenzen – z.B. beim Essen von Reis – bei Patienten zum Verschlucken bzw. Schutzreflex Husten führen. Das ist eine wichtige Information für Angehörige, zuhause keine Speisen mit Problemkonsistenzen, wie in diesem Fall Reis, zuzubereiten.”


Gibt es noch weitere Möglichkeiten, um die Kommunikation zu verbessern?

Wichtig zu wissen ist, dass den Betroffenen im Rahmen der Logopädie auch alternative und ganz einfache Kommunikationshilfsmittel (wie Buchstabentafel oder Bilderlexika) vorgestellt werden. „Dann können Patienten bei starker Ermüdung von diesen Hilfsmitteln Gebrauch machen und auf die Bedürfnisse zeigen oder sie einfach aufschreiben. Immer mehr verbreitet sind auch Kommunikations-Apps für Tablets, welche ebenso in der Logopädie eingesetzt werden. Betroffene sollten zusätzlich generell viel Mimik und Gestik verwenden”, empfiehlt Elisabeth Schmidhammer aus ihrer Erfahrung von der Zusammenarbeit mit MS-Patienten.


Wo finde ich einen Logopäden?

Der Berufsverband der LogopädInnen Österreichs, Logopädie Austria, bietet auf seiner Website die Möglichkeit zur österreichweiten Suche unter www.logopaedieaustria.at/therapeutensuche


Quelle:

 

AT/NEUR/0319/0030 | Titelbild: © highwaystarz/Adobe Stock 

Login