Ausdauer- und Krafttraining sind die tragenden Säulen in der Sportphysiotherapie. Welche positiven Auswirkungen das regelmäßige Training haben kann, haben wir für Sie zusammengefasst.

Bewegung bzw. der Erhalt der Bewegungsfähigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der MS-Therapie. Leider bewegen sich nur 20% der MS-Betroffenen in einem ausreichenden Maße. Wichtig ist, die Trainingsprogramme aus dem stationären bzw. ambulanten Rehabilitationsbereich auch im Alltag umzusetzen; täglich etwas für die eigene Mobilität zu tun wie Radfahren statt Autofahren, zu Fuß gehen statt mit dem Bus fahren. Denn regelmäßige Bewegung kann einen positiven Effekt auf den Krankheitsverlauf haben sowie die empfundene Lebensqualität deutlich steigern.

Positive Effekte können sein:

  • Verbesserung der Armkraft
  • Verlängerung der Gehstrecke
  • Steigerung der Gehgeschwindigkeit
  • Positive Auswirkungen beim Stiegensteigen und auf die Fatigue
  • Neuroplastische Effekte im zentralen Nervensystem (d.h. durch die MS veränderte Bereiche des zentralen Nervensystems können sich neu strukturieren, wodurch sich Symptome reduzieren können)

Bitte beachten Sie! So individuell wie jeder MS-Patient bzw. jede Patientin ist, sind auch die sportphysiotherapeutischen Maßnahmen bzw. Bewegungsprogramme. Hier können Physiotherapeuten individuell weiterhelfen. Einen generellen Überblick bieten die folgenden Tipps*:

Tipps zum Ausdauertraining

  • 2-3 Trainingseinheiten pro Woche mit einer Länge von jeweils 10-40 Minuten
  • Ein regelmäßiges Training von mindestens 8 Wochen
  • Effektiv ist eine Trainingsintensität von 60-80% der maximalen Herzfrequenz

Tipps zum Krafttraining

  • Ganzkörpertraining mit 4-8 Übungen in 2-3 Trainingseinheiten pro Woche
  • Zu Beginn des Trainings: 1-3 Serien pro Übung mit ca. 15-20 Wiederholungen (spätere Steigerung: 3-4 Serien und/oder 8-10 Wiederholungen bei erhöhter Intensität)
  • Pausen zwischen den Serien: 2-4 Minuten
  • Vermeiden Sie Überlastungen und Überhitzungen

*Diese Empfehlungen sind nur für Personen mit MS und einem EDSS < 6,5 gültig (Gehfähigkeit vorhanden).

Quelle:

  • Ulf Baumhackl Thomas Berger (Hg.): ÖMSB, Österreichische Multiple Sklerose Bibliothek, Evidenzbasierte Informationen zu allen Aspekten der MS für Betroffene sowie Ärzte und Ärztinnen

AT/NEUR/1018/0155 | Titelbild: © Africa Studio/Shutterstock.com

Login