Wie kann die Logopädie den MS-Patienten unterstützen?

von | 29. April 2019 | Erkrankung & Therapie

Einmal während eines Reha-Aufenthaltes erlernt, können funktionelle Übungen gut in den Alltag von Menschen mit Multipler Sklerose integriert werden, weiß Elisabeth Schmidhammer, Bsc., Logopädin am Reha-Zentrum Münster.

„Grundsätzlich wird mit den Patienten während des Reha-Aufenthaltes ein individueller Behandlungsplan mit funktionellen Übungen erstellt. Diese werden im Laufe des Reha-Aufenthaltes durchgeführt und parallel dazu wird ein Heimübungsprogramm ausgearbeitet. Dieses Programm kann der Patient dann zuhause weiterführen. Nachdem die Übungen bereits bekannt sind, können sie gut in den Alltag integriert werden”, informiert die Logopädin.


Wie kann der MS-Patient im Alltag üben?

„Die Übungen variieren natürlich”, weiß Elisabeth Schmidhammer aus ihrem Praxisalltag im Reha-Zentrum in Münster. „Oft gebe ich den Patienten den Tipp, einen Zeitungsartikel laut und langsam vorzulesen – mit bewussten Sprechpausen. Diese Übung lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren.”

 

AT/NEUR/0319/0028

Login